Oops, leider verwenden Sie einen wirklich alten Browser! Für uns ist das in Ordnung, aber als zukunftsorientierte Agentur setzen wir Technologien ein, die Ihr Browser nicht unterstützt. Diese Website wird also nicht dargestellt, wie sie aussehen sollte. Bitte tun Sie sich und dem Internet einen Gefallen und laden Sie eine aktuelle Version von Chrome, Firefox oder Safari herunter. Sie werden das Web mit ganz anderen Augen sehen und viel sicherer surfen.

Die Business-News der Woche (30/2017)

00:00:0000:00:00
Die Business News der Woche (Foto: Vorbeifahrender Zug, in dessen Fenster sich Plakatwände spiegeln)
Staffel 1 Episode 3

In dieser Rubrik stelle ich dir drei wichtige, interessante oder bemerkenswerte Neuigkeiten aus den Bereichen Business, Strategy & Marketing vor. Diese Woche geht es um die Anforderungen, die Fans mittlerweile an Thriller-Autoren wie Brad Thor stellen, um Vorhersagen berühmter Persönlichkeiten, die vollkommen daneben lagen und um Facebooks geplante Bezahlschranke und was sie für Verlage bedeutet.

Brad Thor – ja, er heißt wirklich so – ist ein aufstrebender Thriller-Autor aus den USA, der sich mittlerweile schon mit Branchengrößen wie John Grisham und James Patterson messen lassen muss. Die Anforderungen, die seine Fans an ihn stellen, sind allerdings kaum zu erfüllen. Auch Selbstständige und Unternehmer kennen dieses Problem nur all zu gut.

Prominente Persönlichkeiten lassen sich seit jeher gerne zu Vorhersagen hinreißen, weil sie natürlich mit ihren Aussagen irgendwann einmal ins Geschichtsbuch eingehen möchten. Blöd nur, wenn das zwar klappt, aber nur deshalb, weil die Aussagen vollkommen daneben lagen und aus heutiger Sicht bloß Kopfschütteln hervorrufen. Es gibt eine Sammlung solcher Vorhersagen, die Mut macht, die Zukunft optimistischer zu betrachten.

Facebook möchte Verlagen nun ermöglichen, mittels einer Bezahlschranke Geld für ihre eingestellten Inhalte zu kassieren. Was auf den ersten Blick nach einer tollen Möglichkeit für Verlage klingt, ist auf den zweiten Blick ein gefährliches Spiel, das den Verlagen irgendwann Kopf und Kragen kosten kann. Und das Internet zerstören könnte, das wir so liebgewonnen haben.

Die Links zu den besprochenen Beiträgen

Foto: Unsplash.com / Mario Calvo

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.